Digitalisierung als Querschnittsthema in der Lehrer*innenbildung

Marcella Haller (Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik)

Zukünftige Lehrer*innen sind herausgefordert, digital gestützte Lehr-Lernsituationen entsprechend ihrer Fachkultur zu entwickeln und damit gleichermaßen sowohl das Lernen in heterogenen Gruppen anzuregen als auch Schüler*innen auf ihrem Weg zur digitalen Kompetenz zu unterstützen. Die kompetente Verbindung und Vernetzung pädagogischer, insbesondere mediendidaktischer und fachdidaktischer Erkenntnisse, wird mit dem Teilprojekt „Professionalisierungsschiene Digitalisierung“ fokussiert. Im Rahmen dieses Teilprojektes finden regelmäßige Veranstaltungen (Workshops, Lehrveranstaltungen, Seminareinheiten) statt, in denen Studierende kollaborativ digitale Lehr- und Lernmaterialien entwickeln. Dabei finden die Studierenden besonders in der jährlichen Tagung „Digital phänomenal – Perspektiven in der Lehrer*innenbildung“ eine Plattform zur Präsentation, Austausch und Reflexion mit Akteur*innen der Lehrer*innenbildung sowie praktizierenden Lehrkräften. Dieser Beitrag gewährt konzeptionelle Einblicke und berichtet insbesondere über die Erfahrungen und Produkte aus studentischer Perspektive.